Teckelgruppe Berlin III
Rückblick 2006

Weihnachtsfeier am 09.12.06 im Forsthaus Paulsborn

Unsere diesjährige Weihnachtsfeier fand im historischen Amiente des 1871 erbauten Forsthaus Paulsborn statt. Mit seinen fast schon hochherrschaftlichen Räumlichkeiten war es für unsere Feier ein geeigneter Ort. So wurde für uns das Terrassenzimmer festlich geschmückt und die Tische weihnachtlich gedeckt. Nach dem traditionsgemäßen Spaziergang, diesmal durch den Grunewald, der die Hunde müde gemacht hat, und den Mitglieder großen Hunger bescherte, ging es ins Forsthaus. Schnell waren die Plätze eingenommen, die Getränke bestellt und die Hunde auf ihren Decken sortiert, da wurden auch schon die leckeren Enten, Gänse und Zander serviert. Die Portionen waren riesig und so wurden auch schon mal Teller getauscht. Nun ging es allen Mitglieder besser, und so konnten wir zum kulturellen Teil der Weihnachtsfeier übergehen. So erzählte Herr Knust wie jedes Jahr eine Geschichte aus seinem Jägerrepertoire und auch sein Rätsel durfte nicht fehlen. Außerdem wurde eine lustige Fabel gelesen und dann ging es an das große Quiz. Für einige war es sicherlich ein Schreck, aber dieses Jahr gab es keine Fragen zur Teckelei, sondern zum Weihnachtsfest. So musste erraten werden: wer in Italien die Geschenke bringt oder wo der Adventskranz her kommt. Sieger war mit 17 von 24 Fragen Herr Schulze. Er bekam eine riesige Futterdose. Hoffentlich kommen da auch Leckerchen für den Rudi rein? Nachdem die Denkaufgaben gelöst waren, wurde das Fachsimpeln über unsere Teckel wieder aufgenommen, und der Abend verlief wie auch alle anderen Veranstaltungen in diesem Jahr recht gesellig und amüsant. Unser Dank für diese gelungenen Weihnachtsfeier gilt Frau Fritz, die sich um die Organisation der Lokalität bemühte und und Familie Minow, die wie in jedem Jahr wieder fleißig die Leckerchentütchen für unsere Teckel packte und das Weihnachtsquiz für die Mitglieder zusammenstelle.

Yvonne Schoenfelder




Frau Fritz mit ihrer Teckelline



Astrid und Frank Minow



Frau Schulz mit Rudi und Frau Schoenfelder mit Ludwig


Wanderung um den Großen Stechlinsee am 22.07.2006

Ein Sommertag, wie er im Buche steht… Wir drei Familien mit Teckeln, eine Familie mit einem kleinen Münsterländer- haben uns für eine Wanderung am Stechlinsee (4,3 qkm) entschieden. Vom großen Parkplatz sind es ca. 500 m, bis man am Ufer eines der schönsten Seen in Brandenburg steht. Da lag er vor uns, der buchtenreiche See, geheimnisvoll, einem Stummen gleich, den es zu sprechen drängt." So beschrieb Fontane den großen Stechlinsee in seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg Kennen gelernt hatten wir den Stechlinsee schon von früheren Wanderungen - bisher sind wir jedoch von einer Wanderung um den See immer zurück geschreckt. Noch frisch und guten Mutes begannen wir die Wanderung am Badestrand Neuglobsow. Ein Blick über klare Wasserflächen und baumbestandene Uferhänge zeugt von der Schönheit des Sees.


Impressionen

Wir wendeten uns nach links vorbei an der Bootsausleihe. Lt. Wanderkarte kommen wir an die Stelle, wo einst die stärkste Kiefer des Waldgebietes stand. Heute liegt der etwa 250 Jahre alte und ein Meter dicke Baum am Ufer des Stechlin - von einem Sturm gefällt? Vorbei am Gelände des Instituts für Hydrometeorologie und Limnologie treffen wir auf eine Schutzhütte. Nach dem überqueren der Leddernbrücke entscheiden wir uns aus dem Bauch heraus für den Weg entlang des Ufers auf der Halbinsel - durch das "Hölzchen". Hier an der Spitze der Halbinsel bot sich erst einmal ein Bad an - die Hunde sprangen ins Wasser, schneller als Herrchen und Frauchen selbst die Sachen herunter reißen und sich selbst ins kühle Nass stürzen konnten.



"Wasserratten"

Über eine halbe Stunde tobte Mensch und Tier gemeinsam im Wasser; anschließend ließen wir uns von der Sonne trocknen und belohnten uns mit einem weiten Blick in alle Buchten des Sees. Links und rechts des "Hölzchens" befinden sich kleine Sumpfgebiete - ein idealer Lebensraum für vielfältige Flora und Fauna. Nachdem wir den Abflusskanal des Kraftwerkes überquert haben, schlängelt sich ein schmaler, zum Teil moosbewachsener Uferweg durch urwüchsigen Mischwald - Kiefern und Traubeneichen bilden hier den Hauptbestand: An der Nordbucht erblickt man zahlreiche von Wind und Wetter gefällte Bäume, die zum Teil im Wasser liegen: Der Sommertag bescherte uns Temperaturen von 32°C - da kamen uns die vielen kleinen Lichtungen bzw. Buchten gerade recht, um eine Rast einzulegen und die fußlahmen Gliedmaßen im Wasser zu kühlen. Auch die Hunde nutzten jede Möglichkeit, ins Wasser zu springen, zu toben, Stöckchen vor dem "Ertrinken" zu retten und rumzualbern. Unser Weg führt weiter zur Sonnenbucht oder Kreuzlanke mit der wohl schönsten Badestelle des Sees. Hier laden auch wieder Bänke zum Verweilen ein - sehr willkommen, weil wir jetzt doch merken, wie viel Kilometer wir in den Beinen haben. Aber bis zur Fischerei Böttcher ist es nicht mehr weit; alle malen sich schon aus, was sie trinken werden und vor allem, was es leckeres zu essen geben wird. Ein schöner Tag geht zu Ende; wir sind zwar müde und kaputt vom wandern bei 32°C, aber auch stolz, was wir geschafft haben. Und ehrlich, die vielen tollen Eindrücke entschädigen für kaputte, brennende Füße, die eine oder andere Blase. Und vor allem: wir haben es gemeinsam geschafft, um den See zu laufen - Mitglieder unsere Gruppe im Alter zwischen 10 und 70 Jahren!!!








Am 14.01.2006 fand die traditionelle Winterzuchtschau der Gruppe III Berlin das 2. Mal in der Räumen der Fa. Pflanzen-Kölle in Teltow statt. Die Zuchtschau war mit 37 gemeldeten Hund wieder sehr gut besucht. Die Hunde wurden von Herrn Hornig aus Deister fachkundig und moderat gerichtet. Herr Hornig wurde mit einem Head-Set "verkabelt" und die Zuschauer konnten den Richter gut verstehen und den Verlauf der Schau bestens verfolgen. Schlachtenbummler aus unserem Verein und Zuschauer waren reichlich vertreten. Wir hatten ständig Besucher rund um unseren Ausstellungsring. Zumal wir dank der Mitglieder der Gruppe Raben unter der Leitung von Frau Sieglinde Griegel einen besonderen "Bonbon" zu bieten hatten. Als Pausenfüller trat eine Gruppe von Teckeln mit ihren Frauchen und Herrchen als "Modenschau" auf. Die vierbeinigen Lieblinge waren z.B. verkleidet, als Fußballer, Erdbeere, Schutzengel oder Geisha und traten wirklich in vielen verschiedenen Kostümen, liebevollst selbstgenäht und passend zum Hund gestaltet, auf. Das Schmunzeln und Lachen der Zuschauer hörte nicht auf. Die Hunde führten uns ihre Kostüme mit Frauchen und Herrchen am oberen Ende der Leine voller Freude vor. Unter großem Beifall verließ die Truppe die Bühne. Ein besonderer Dank geht an die Mitglieder der Gruppe Raben und Frau Sieglinde Griegel. Der Info-Stand des Landesverbandes Berlin-Brandenburg hat uns unter der Leitung von Frau Cornelia Schlenkricht tatkräftig in der Öffentlichkeitsarbeit unterstützt. Es wurde reichlich Infomaterial verteilt. Alle Fragen der Besucher bezüglich unseres Vereins, nach unseren Hunden, oder der Züchter, welche z.Z. Welpen zu liegen haben, wurden fachkundig beantwortet. Die Kasse der Öffentlichkeitsarbeit konnte wohl auch recht gut gefüllt werden. Allen Mitgliedern unserer Gruppe, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben, ein sehr herzliches Dankeschön für Ihre Mitarbeit und Ihre freie Zeit, die sie unserem Verein zur Verfügung gestellt haben. Den Ausstellern mit Ihren Hunden auch ein herzliches Dankeschön fürs Melden ihrer Hunde, den Besuchern ebenfalls ein herzliches Dankeschön fürs Kommen und Dabeisein !
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie den Besuch unserer Zuchtschau auch im nächsten Jahr wiederholen... (Heike Maiwald, Zuchtschualeitung)


Ein schöner Tag!